Why did God rather receive the sacrifice of the shepherd and hunter than the sacrifice of Cain, the farmer? This does not resembles the doctrine of the prophets and Jesus, according to which God does not want a blood sacrifice. This story is rather a reminder of the happiness of nomadic life, the golden age when we were hunters and collectors. The nativie indians have shown us this fortune once again, especially when they had learned to tame and ride the new wild horses, which appeared in the prairies around 1675, and had escaped from escaped horses of the Spaniards. So Jesus also says in the Thomasevangelium “Be wanderers/ transient!”. This can be practiced at any time. Pray and let go. Again and again, enter into the new moment and accept the gifts of God.

Warum hat Gott das Opfer Abel des Hirten und jägers lieber empfangen als das Opfer Kain, des Ackerbauern. Dies wiederspricht der Lehre der Propheten und Jesu, wonach Gott kein Blutopfer will. Diese Geschichte ist vielmehr eine Erinnerung an das Glück des Nomadenlebens, an das goldene Zeitalter, als wir noch Jäger und Sammler waren. Dieses Glück haben uns die Idianer noch einmal vorgelebt, besonders als sie gelernt hatte, die neuen Wildpferte, die etwa 1675 in der Prärie auftauchten, und aus entlaufenen Pferden der Spanier  hervorgegangen waren, zu zähmen und zu reiten. so sagt Jesus auch im Thomasevangelium “Seid Wanderer/Vorübergehende!”. Dies könenn wir jeden Augenblick praktizieren. Beten und loslassen. Immer wieder leer in den neuen Augenblick treten und die Geschenke Gottes annehmen.

 

Advertisements