The Coaching we offer.

We offer a coaching that is based on the gnostic wisdom of the Templars that was given to us by our guides. This message is clean and fresh as it was on the first day it arrived on earth. It can set you free if you are ready to let go your past learning and open to your higher power in order not only to act on God´s Will but to be it. You were created as God´s extension and could not change what you are. Your only happiness lies in God. he gives you everything for free if you let him. One coaching consists of 12 skype calls and 12 lessons to learn. It set you on the right track that you can follow for the rest of your days. Your systems will be looked at by us and cleared of past traumas, intrusions, soul divisions, and other distortions. It costs 500$/€ for now.

Advertisements

Soul Tuning 2

Our new “Soul tuning” therapy based on intelligent energies from Plato´s world of pure Ideas is working very well. It opens up our energy field for the whole cosmos. It is a fulfillment of what our spiritual ancestors have promised. We are working as a team with the good forces (spirits of plants, animals, stones, angels, numbers, geometric shapes etc.) of the other side.

Soul Tuning for you!

Welcome! is a spiritual therapy that is for all who want to be more present and who are ready to let go all games, contracts, intrusions, agreements and everything that keeps us from being 100% responsive right here and now. We know the spiritual teaching but often we feel trapped within a grid we can’t even touch. Somehow we feel absent without knowing where the other parts of ourselves are hiding. How can we find and resemble them into one clear and clean presence here and now? This new Soul-Tuning-Methode is able to do this for us. We just have to be willing to embrace the greater “I am” we feel suddenly around us as our selves. This works with fields and intelligent energies. We can assist everyone who wants unlock at her/his soul/system for a freer and more powerful life. Before you start make sure that you know about which problem you want me to work for you. Then send me a message. Also, I need the photo of a crystal (clear quartz or amethyst) which can hold the energies for you. You want to carry this crystal around with you day and night until the integration of the healing energies takes place. I will first test if your crystal can do the job, otherwise, we have to try until you have found the right one.

This “Soul-Tuning” will take place in several stages during one session. I ask everyone who has an issue that she/he wants me to be solved (look at the photo of the list of horrors!) write to me!

Whatever your problem is the medicines can solve it for you if it is in your souls’ interests. I don´t even have to know the specifics. The problems can be spiritual, psychological, like the difficulty to forgive a certain person, negative thought patterns, etc., emotional, or physical issues. It can also be as I mentioned above a vague feeling of inner absence.

The price will be 50$ One session, 80$ two, 100$ three sessions.

For the healing to take please it is essential for you to take responsibility for the problem (or at least move in the direction of a more expanded responsibility). The first stage of healing in the “Soul-Tuning” process is the clearing out of the games we play in order to hide what we are really up to from ourselves. Games and manipulations have to end if you want to stay clean. The next stages of Soul-Tuning will address other issues like time and space, self and source.

 

La Mola

As we had a brothers-meeting my adventure and I settled down a bit. The earth became stable but I still can see dragon fly through the clouds. We heart a message to come up to La Mola, where he resides in a cave. The Knights Templar have hidden around this mountain for a long time. “To open the gates of your unconsciousness was not the best thing to do,” he said. “You don´t need do know all things. Therefore the gates were closed. You don´t have to understand all things, you only have to believe in a higher power, that takes care of all things. Our only task is, therefore, to search for the shadows of unbelief in our own minds in order to open up more fully. You have to dive deep down now, until you reach button, because it´s too late for regret. Be a warrior and let all scary things come up. Let them consume you and trust you will come out on the other side. We had withdrawn into a state of defenselessness, where we are unvulnable. That is your place of survival.”

Das Buch der Portale

Die Eröffnung des Buches verändert grundlegend die Welt. Weil ich die zugrundeliegende Annahme sehen konnte, die die Welt an Ort und Stelle hält. Der Meister hatte mich vor seiner Berghöhle gewarnt. Er lachte. Er sagte: “Du kannst die Schachtel der Pandora nicht öffnen und so tun, als wäre nichts passiert. Das Gold, das du aus dem Durcheinander bekommen willst, wird seine Scheiße drauf haben oder Blut darauf. Du musst immer noch für alles bezahlen!” Ich hatte nicht zugehört. Der Magier versucht immer die Welt zu kontrollieren. Aber er muss versagen. Das erste Portal des Grandpas-Buches versprach, die Grenzen zwischen dem Bewusstsein und dem Unterbewusstsein zu durchbrechen. Ich dachte nicht, dass dies das Ausbrechen der Hölle bedeutete. Diese dunklen Figuren kamen aus dem Boden gekrochen. Sie sahen sogar ärgerlich aus den Wolken heraus. Was zum Teufel hatte ich bloß gedacht, als ich durch dieses Portal ging? Die Kleider der Isis wegzureißen und die Realität nackt sehen? Mein Turm  zerbröckelte im Nuh. Ich fiel in den Abgrund. Clara sprang mit mir, die geliebte weit entfernte Muse. Dies war der größte Vorteil, um ihr auch im Dunkeln nahe zu sein.

Pandora´s Box 2

The opening of the book basically changes the world. Because I could see the underlying assumption, which keeps the world in place. The master had warned me from his mountain cave. He was laughing. He said, “You can not open the box of the Pandora and pretend nothing has happened. The gold you want to get from the mess out there will have its shit on it or blood on it. You still have to pay!” I did not listen. The magician always tries to control the world. The first portal of Grandpas book promised to pull down the walls between Consciousness and unconsciousness. I did not think it was the breaking loose of hell. These dark figures came out of the ground. They even looked agree out of the clouds. What the heck did I think when I walked through this portal? To take away the clothes of Isis and see Reality naked? The tower of me was crumbling. I was falling into the abyss. Clara was jumping with me, the beloved far away muse. This was the biggest advantage to be close with her even in the dark.

The Book of Portals

Großvater sagte einmal zu Michael, dass alle ihren Wünschen hinterher rennen. Aber wenn jemand die Goldene Kugel besäße, die alle Wünsche wahrmachte, würde er sich schon bald mitten in der Hölle befinden. Daher sei es eine Gnade Gottes, dass Wünsche nur selten wahr werden würden. Michael war noch zu klein, um ihn zu fragen, was er damit genau meinte.  Da er ein kleines abgegriffenes Buch hochhielt, als er das sagte, vermutete er, dass die goldene Kugel, die alle Wünsche erfüllen konnte sich  darin befinden müsse. Dieses Büchlein war eingeschlagen in schwarz-braunes Leder. Er trug es immer bei sich und las oft darin. Erst später sollte Michael erfahren, wie es zum ihm gekommen war. Diese Vermutung sollte sich als wahr erweisen. Aber die Warnung hatte er überhört.  Vermutlich hatte Großvater selbst seinen Kampf vorausahnt und gehofft, dass er von dem in den Abgrund  sausenden Wagen abspringen würde, bevor dieser sich in die Tiefe stürzte. Lange nach seinem Verschwinden erzählte seine Großmutter Michael von dem wahnsinnigen Moment in dem dieses Büchlein Großvater zugeflogen war.

Dieser Moment ereignete sich in den letzten Kriegstagen. Es gab in dem Viertel  eine bestimmte Fleischerei. Die Außenseite des Gebäudes war bis auf 90 Zentimeter Höhe mit grünen Kacheln gepflastert. Hier befanden sich mehrere Einschläge von Splittern.  Als sie einmal in seiner Jugend an diesem Laden vorbeikamen, fragte die Großmutter: „Siehst du diese Einschläge? Da wäre Großvater beinahe gestorben. Die Geschichte des Buches begann während des letzten britischen Bombardements. Diesmal warfen sie Luftmienen ab. Sie explodierten in der Luft bevor sie den Boden erreichten. Sie deckten die Dächer der Gebäude ab. Danach kamen die Brandbomben. Die Mienen töteten alle Leute, die auf der Straße waren. Dein Großvater stand kurz vor dem Gebäude als das Pfeifen der Luftmienen begann. Er schaute nach rechts, wo ein Ehepaar stand. In diesem Moment fingen sie  an in diese Richtung zu laufen, zum Laden. Aber sie waren zu weit weg.  Großvater erreichte den Laden gerade als die Luftmienen einschlugen. Er stürzte sich in den offenen Eingang. Ein Luftzug traf hin von hinten und schob ihn weiter hinein. Die Zeit veränderte sich, wie er sagte. Er lag waagerecht in der Luft, etwa eineinhalb Meter hoch. Splitter sausten um ihn herum während die Druckwelle ihn unaufhaltsam in den Korridor schob. Das kleine Buch, das er später immer mit sich herumtrug, wurde ihm vor die Nase geweht. Es kam wohl von einem Mann, der kurz links vor dem Laden auftauchte und dann wieder verschwand. Großvater hörte wie die Splitter links und rechts einschlugen und auch die beiden traf. Als der Luftdruck  gerade noch rechtzeitig in den Korridor schob, griff Großvater nach dem Buch und flog durch den Flur, bis er auf der Hinterseite des Hauses wieder auf den Boden fiel. Er blieb unverletzt. Gleich sprang er auf und lief in die Fleischerei zurück. Alle Leute aus dem Laden waren in den Luftschutzkellern untergetaucht. Es gab weitere Erschütterung und Splitter, die an die Hauswand schlugen. Mein Großvater hockte sich auf den Boden und schlug das Buch auf. „Die innere Kreise des Herzens, Eine Kartographie der inneren Welten“.   Großvater war überrascht. Was für ein Buch war ihm da zugeweht? Nach den Bomben wagte er wieder hinaus. Es war seine Aufgabe, während der Angriffe nach Bränden Ausschau zu halten und sie der Feuerwehr zu melden. Er blickte dorthin wo kurz zuvor das Ehepaar gewesen war. Da waren nur noch blutige Fetzen am Boden von ihnen übriggeblieben. Die andere Sache, die er entsetzt entdecken musste, lag hinter den Toten, als er seinen Blick in die Höhe hob. Seine große stolze gotische Marienkirche stand in Flammen. Überall lagen Tote. Viele Häuser brannten. Die Mördermaschinerie der Briten hatte noch einmal voll zugeschlagen. Wenn der Krieg erst zu Ende war, würde sie nicht mehr so leichte Ziele finden. Großvater ging weinend zur Feuerwehrwache. Die konnten die Kirche nicht retten. Das Feuer breitete sich im Dachstuhl aus, wie es die RAF geplant hatte. Diese Höhe war für die Feuerwehr unerreichbar. Auch war die Rettung von Kirchen nicht wo wertig wie die Bewahrung von Wohnraum. Nachdem Georg,  sein Großvater, nach Hause gekommen war und eine ruhige Minute gefunden hatte, schlug er das kleine Buch wieder auf. Bald merkte er, dass er hier Trost in einer anderen Welt fand.

 

Die Kirche stand noch fast zwanzig Jahre mit dem ausgebrannten Schiff und dem intakten Turm in Wismar, bis die Kommunisten das Kirchenschiff sprengten. Georg war noch immer Pfarrer Dieser Kirche, aber an jenem Tag nicht anwesend. So ging das zum großen Teil intakte gotische Meisterwerk verloren. Nur den Turm konnte das Regime nicht sprengen, weil der als Seezeichen geschützt war. Georg ging nach der Sprengung auf den Platz, wo das große Schiff der Marienkirche gestanden hatte. Hier lag nur noch Schutt. Er hatte hier in Deutschland schöne, aber auch viele tragische Jahre erlebt. Er war 1936 aus Österreicher nach Deutschland gekommen, weil seine Frau in der Nähe ihrer Eltern leben wollte. Er hatte das Nazi-Regime erlebt, die Besetzung der Russen und später den Kommunismus. Aber er hatte auch Verbündete, die mit den politischen Gewalten nichts zu tun hatten. Wenn sie kamen, musste er das Zimmer verlassen. Es war immer fast still. Das Reden, das er hörte, war verhalten, fast flüsternd. Ging es um das Buch? Ja, das kleine Buch war immer dabei, Georg hatte in einer Ledertasche, die an seinem Gürtel hing. Er trug Gürtel in einer Zeit als die anderen nur Hosenträger trugen, vielleert wegen des Buches?

Michael erinnere sich noch als er ihn das letzte Mal sah. Er winkte ihm beim Abschied. Kurz darauf verschwand er spurlos. Die Polizei durchsuchte danach das Haus aus einem vorgeschobenen Grund. Die Großmutter war wie betäubt und verwirrt. Sie brauchte Monate um sich von diesem Schock zu erholen. Später, wenn sie das traditionelle Gebet beim gemeinsamen Essen sprach, fing sie an zu weinen. Erst langsam gewöhnte sie sich an dies neue Leben allein. Das kleine Buch verschwand aus seiner Erinnerung. Erst viele Jahr später wurde er wieder daran erinnert.

Es war im Sommer 1996. Michael lebte mit einigen Freunden auf einem Landhause. Das Haus war nicht gerade dreckig, aber sauber war es auch nicht.

Er saß am meinem kleinen Schreibtisch und schaute aus dem Fenster und sah sie wieder. Es war diese wunderbare junge Frau, die ihn verrückt machte. Scheinbar blies der Wind zuerst durch ihre Haare und dann durch das offene Fenster und er spürte den Duft von Blumen und Liebe durch das Haus wehen. Er hatte die Freiheit hier auf dem Lande geliebt, seitdem er hergezogen war. Aber alles änderte sich, als an einem Sonntag ein weißer verrosteter Mercedes vor dem Haus hielt und ein junger Mann mit einem Chicago Hut ihm ein Päckchen gab. „Das ist von deinem Großvater, ein Geschenk das der in Gefahr bringen kann. Wie meinen Onkel. Am besten wirf es gleich weg. Wenn du es öffnest, wird nichts mehr so sein wie vorher. Und wie du weißt kann man die Zeit nicht zurückdrehen. Also viel Glück!“ Er nickte ihm zu, tippte in Wild West Manier an seine Hutkrempe und fuhr fort. . Das Papier wird alt und fest. Er setzte sich in den morgentlichen Garten und riss das Päckchen auf. Es enthielt einen Brief und zwei Bücher. Der Brief war an ihn gerichtet. Er öffnete ihn und las: „Lieber Paul! Dein Großvater hat mir sein Tagebuch und das Buch der Pforten kurz vor seiner Flucht anvertraut, um es einmal dir zu geben. Er sagte, es wäre besser, wenn du es nicht lesen würdest, aber wenn das Schicksal es will, dann muss dies Wissen weitergegeben werden. Er habe die Bücher nicht geöffnet, aber treu für der bewahrt. Er wünsche dir viel Kraft, um mit dem Wissen um die Geheimnisse der Welt umzugehen. Karl.“

Daneben lag ein weiterer Brief. Er war neueren Datums. „ Lieber Herr… Dieses Bücher und den Brief fand er im Haus meines Großonkels nach dessen Tod. Er brauchte einige Zeit, um festzustellen, wie wichtig diese Botschaft für den Bruder meines Großvaters war. Vielleicht hat sie ihn auch in die Verrücktheit getrieben. Wer weiß. Anstatt die Bücher für sie aufzubewahren, hat er sie selbst gelesen. Er will seine Geschichte hier nicht teilen, und er hoffe, dass Sie mehr Glück haben, als er.“ Er faltete die Blätter verwirrt zusammen. Draußen kam Clara über die Wiese des Gartens. Ihre braunen Haare glitzerten matt in der Sonne. „Was ist, Michael? Hast du ein Paket bekommen?“ Er nickte. „Ja, von meinem Großvater. Er muss es wohl aufschlagen, obwohl sie mir raten, es nicht zu machen.“ „Ich hoffe du nimmst mich mit.“ Sagte sie und lächelte ihn an. Er war schon lange in sie verliebt, aber sie war leider die Freundin meines Freundes.

Sein Großvater schrieb in seinem Tagebuch: „Als ich das Buch aufschlug, machte es große Versprechungen. Ich glaubte den Worten aber nicht. Dies war sicher nur ein magischer Text, der viel versprach und nichts hielt, dachte ich zu Anfang. Auch war er als evangelischer Pastor nicht an Magie interessiert. Was der Text jedoch versprach, ging über Magie hinaus. Er versprach einen Pfad, der bis ins Herz von Gott selbst führen sollte. Er versprach auch eine Karte zur Erfüllung aller Wünsche der Welt zu sein. Also eine Karte der Seele. Eine Karte der anderen Welt. Diese Karte versprach der Text, sei mit einer Reihe von geheimen Gottesnamen für jeden offen, der dieses Buch besaß. Er brauchte keine spirituelle Qualifikation dafür. Der Grad seiner Reinheit würde jedoch über sein weiteres Schicksal entscheiden. Wer egoistisch sei, würde durch diese geheimen Pforten hindurchschreiten und durch Wunscherfüllung sehr schnell ein Sklave seiner Begierden werden. Wer reines Herzens sei, würde einen steilen, schmalen Pfad zu Gott finden und könnte schon hier auf Erden im Himmel leben. Er entschied mich diesem Pfad zu folgen.“ Michael war sprachlos. Seine Erinnerung an Großvater war in der Tag eigenartig. Er blickte auch und sah ein Schwarm von rosafarbenen Möwen in niedriger Höhe über die Wiese fliegen. Clara kam mit einem dünnen Gewand zurück auf die Wiese. Sie breitete eine Isomatte zwischen dem hohen Gras aus, entkleidete sich und legte sich in die Sonne. Das war in ihrer kleinen Hippi-Gemeinschaft normal, obwohl diese Freizügigkeit auch für ein Durcheinander sorgte.

Er las weiter: „Das Buch der Pforten hielt was es versprach. Ich ging durch die Pforten durch und fand Pfade des Lichts, die steil bergan führten. Die Kirche lehrt nicht mehrere Leben und daher glaube ich nicht daran. Aber eines weiß ich gewiss. Ohne dieses Buch, das mir bei jenem tragischen RAF-Angriff zugeflogen ist, wäre ich heute nicht da wo er bin.“ Michael schlug das Buch seines Großvaters zu.

Clara schaute zu ihm herüber. „Na, hast du das Buch schon aufgeschlagen?“ rief sie. Sie reckte ihren nackten Oberkörper nach oben. „Er schlage es gerade auf!, Lass mich sehen!“ rief er zurück. Sie strich ihre langen braunen Haare zurück und lächelte. Warum war sie bloß die Freundin von Johannes und nicht die seine, dachte er.

Er schlug das kleine Buch auf und las: „Wenn du durch die erste Pforte gehst, dann wirst du deine Schatten erwecken. Wenn du Angst hast, werden diese dich vernichten. Wenn du durch sie hindurchgehst, werden sie dir dienen. Erst wenn du sie besiegt hast, kannst du durch die nächste Pforte gehen.“ Die nächste Seite zeigte ein Sigil und die Anrufung eines Engels. Er rief den Engel, von dem er noch nie gehört hatte bereitwillig an und starrte durch das Sigil hindurch in eine unendliche Ferne, wie befohlen. Nach der Anrufung stand er auf und schaute auf die Wiese. Clara rekelte sich noch in der Sonne. In der Ferne wogten die Wälder, aber sie waren viel dunkler als zuvor. Clara stöhnte leise vor sich hin, wer wusste schon warum. Es war alles dabei sich in einen Alptraum zu verwandeln. Der Boden war nicht mehr absolut still. Wellen von Bewegung rollten über ihn hinweg.

Last RAF Air-Raid in Wismar

During the Last RAF-bombing raid of Wismar were thrown a lot of air minds. My grandfather, the pastor of St. Mary´s church was blown into a butcher´s shop by the airwave. I still can remember the holes of the shrapnel on the ceramic tiles outside the shop my grandmother showed me. My grandpa was blown through the whole doorway until the other side of the building. He survived but the people outside the shop were put into pieces. During his flight through the building we saw a little book flying before him. After he had landed in the backyard of the shop, Grandpa was looking for this book. And he found it between stones and pieces of glass. It was the most strange book one can imagine. It was a book of portals into the inner world.

Fear and joy, Angst und Freude

In order to overcome our fear, we have to see things differently. In order to be able to, we need two things: Our own ability to let go judgements and the inner voice of Truth, which can heal our perception. “Please take this from me, I don´t need it anymore!” “I rather want to be happy instead of being right, because I can not have both!”

Wenn wir Angst überwinden wollen, müssen wir die Dinge anders sehen. Im dies zu können, müssen wir zu zwei Dingen bereit sein: Unsere eigene Fähigkeit Urteile loszulassen und die innere Stimme der Wahrheit, welche unsere Wahrnehmung heilen kann. Wie es der Kurs in Wundern sagt: “Bitte nimm dies von mir, ich brauche dies nicht mehr!” “Ich möchte liebe glücklich sein, als Recht zu haben, denn ich kann nicht beides haben!”

Angststörungen: neue Leitlinie definiert Behandlungsstandards

Angst kann krank machen. Rund 15 Prozent der Bevölkerung erkranken in Deutschland im Verlauf eines Jahres an einer Angststörung. Damit sind Angststörungen die häufigsten psychischen Erkrankungen. Sie nehmen oftmals einen chronischen Verlauf und wirken sich erheblich auf die Lebensqualität der Betroffenen aus. Eine neue, fachdisziplinenübergreifende Behandlungsleitlinie trägt nun dazu bei, die Versorgung von Patienten mit Angststörungen nachhaltig zu verbessern.

Angst vor realen Bedrohungen zu haben, ist sinnvoll. Sie hilft, Gefahren zu erkennen, darauf zu reagieren und uns davor zu schützen. Kommt es jedoch zu übertriebenen, unrealistischen und auch grundlosen Reaktionen – zum Beispiel in Situationen, die gar nicht gefährlich sind – kann eine Angststörung vorliegen. Zu den Angststörungenzählen die Panikstörung (plötzliche Angstanfälle), die generalisierte Angststörung (übertriebene Angst vor alltäglichen Gefahren) und die soziale Phobie (extreme Schüchternheit). Werden Angststörungen nicht erkannt und richtig behandelt, kommt es häufig zu Chronifizierungen, oftmals mit längeren Krankschreibungen und Frühberentungen. Zudem besteht bei Angsterkrankungen ein erhöhtes Risiko für Komorbidität mit anderen psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Suchterkrankungen. Sie sind zudem mit einem erhöhten Suizidrisiko verbunden.

Die heute in Berlin von allen wesentlichen beteiligten Fachgesellschaften sowie Patientenvertretern vorgestellte S3‐Leitlinie „Behandlung von Angststörungen“ enthält Empfehlungen für die Diagnostik und Behandlung aller wichtigen Angsterkrankungen bei Erwachsenen. Die Leitlinie entstand in einem sechsjährigen Entwicklungsprozess. Dabei prüfte eine repräsentative Leitliniengruppe die vorhandenen wissenschaftlichen Studien zur Behandlung mit Psychotherapie, Medikamenten und anderen Therapieformen streng auf Evidenz. 20 Fachgesellschaften waren daran beteiligt, darunter auch Patientenvertreter und Selbsthilfeorganisationen. Die neue S3‐Leitlinie richtet sich an alle Berufsgruppen, die Patienten mit Angststörungen behandeln. Dazu gehören insbesondere Hausärzte, Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie psychologische Psychotherapeuten.

Trotz ihrer Häufigkeit werden Angststörungen heute in knapp der Hälfte der Fälle nicht erkannt und infolgedessen nicht fachgerecht behandelt. Deshalb will die neue S3‐Leitlinie durch die Entwicklung transparenter und nachvollziehbarer Standards die Erkennung und Behandlung von Angststörungen für die verschiedenen Versorgungsebenen verbessern. Die Leitlinie empfiehlt, Patienten mit Angststörungen eine Psychotherapie und/oder Pharmakotherapie anzubieten. Dabei soll der Wunsch des informierten Patienten berücksichtigt werden. Eine wichtige Rolle im Informationsgespräch müssen daher insbesondere der Wirkeintritt, die Nachhaltigkeit, die unerwünschte Wirkungen und die Verfügbarkeit spielen. Jürgen Matzat (Giessen), einer der Patientenvertreter, betont: „Aus Patientensicht kann man nur begrüßen, dass nun der aktuelle Stand der Erkenntnis zusammengetragen ist. Wir hoffen, dass die Behandler die Leitlinie zur Kenntnis nehmen und ihre Praxis daran orientieren. Besonders am Herzen liegt uns die Wahlfreiheit und die gemeinsame Entscheidung von Patient und Behandler über die Therapie, die zur Anwendung kommen soll.“ Psychotherapeutisch empfiehlt die S3‐Leitlinie bei allen Angststörungen die kognitive Verhaltenstherapie, deren Wirksamkeit zahlreiche kontrollierte Studien nachweisen konnten. Sie wird – z. B. bei Panikstörung oder der Angst vor bestimmten Orten, Plätzen oder Reisen (Agoraphobie) – mit angeleiteten Expositionen mit angstauslösenden Situationen kombiniert. In den letzten Jahren gibt es zunehmend auch Studien, welche die Wirksamkeit psychodynamischer Therapien bei der Panikstörung, der generalisierten Angststörung und der sozialen Phobie belegen. Professor Manfred E. Beutel (Mainz) von der Steuerungsgruppe, erläutert: „Wir empfehlen in der S3‐Leitlinie eine psychodynamische Psychotherapie, wenn sich eine kognitive Verhaltenstherapie nicht als wirksam erwiesen hat, nicht verfügbar ist, oder wenn dies der informierte Patient wünscht.“ Als ergänzende Maßnahmen raten die Experten zur Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe, bei der Panikstörung auch zu Sport (Ausdauertraining). Wegen ihrer Wirksamkeit und Verträglichkeit empfiehlt die S3‐Leitlinie zur pharmakologischen Therapie von Angststörungen in erster Linie Medikamente wie die selektiven Serotonin‐Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) und selektive Serotonin‐Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRIs). Professor Borwin Bandelow (Göttingen) von der Steuerungsgruppe erläutert: „In zweiter Linie können Mittel wie trizyklische Antidepressiva oder Pregabalin verordnet werden. Von der Anwendung der Benzodiazepine, die derzeit noch sehr häufig bei Angsterkrankungen verordnet werden, wird wegen der Möglichkeit einer Abhängigkeitsentwicklung abgeraten.“

In Fällen, in denen eine Psychotherapie oder eine pharmakologische Behandlung nicht ausreichend wirksam war, soll die jeweils andere Therapieform oder eine Kombination von Psychotherapie und Pharmakotherapie
angeboten werden.

Die S3‐Leitlinie ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM), der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM), des Deutschen Fachverbands für Verhaltenstherapie (DVT), der Gesellschaft für Angstforschung (GAF), der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen (DAG SHG) sowie weiteren Fachgesellschaften, Patientenvertretern und Selbsthilfeorganisatione